Alles zum Roulette-Spiel

Von Roulette geht eine ganz besondere Faszination aus. Man überlegt sich seine nächsten Einsätze, die Kugel wird in den Kessel geworfen und die Spannung steigt, wo sie stehenbleiben wird. Dabei kann man nicht nur seinen Einsatz verdoppeln, je nach Wette gibt es ein Vielfaches als Gewinn zurück. Doch wie funktioniert Roulette eigentlich und womit solltest du als Anfänger beginnen?

Roulette-Spiel

Aufbau am Roulette-Tisch

Es geht erst einmal um das Verständnis von Roulette, denn der Tisch bietet viele Optionen. Wir erklären den Aufbau des Roulette-Tisches anhand der europäischen Version. Auf dem meist grünen Filz wird das Spielfeld mit den Zahlen von 0 bis 36 abgebildet. Rund um die Zahlen gibt es eingerahmte Bezeichnungen wie „Dutzende“, „Carré“ oder „Transversale“. Am Ende steht der Roulettekessel mit den genannten Zahlen. Dieser wird gedreht und die Kugel fällt in den Kessel bzw. wird vom Dealer hineingelegt. Dann wären da noch die Einsätze in Form von Chips, die man durch Anklicken in Online Casinos auswählt.

Casino Übersicht
StarGames 500 Euro hier anmelden
GameTwist kein Spiel um Echtgeld hier anmelden
PlatinCasino 100 Euro hier anmelden
Stake7 400 Euro hier anmelden
Winner Casino 350 Euro hier anmelden
William Hill Casino 300 Euro hier anmelden
Titan Casino bis zu 5000 Euro hier anmelden
Red Flush Casino bis zu 1000 Euro + Freispiele hier anmelden
888 Casino 100 Prozent bis 140 Euro hier anmelden
Europa Casino 100 Euro hier anmelden
Everest Casino bis zu 1000 Euro hier anmelden
Ladbrokes bis 500 Euro hier anmelden
MrGreen 100 Prozent + Freispiele hier anmelden
MyBet hier anmelden
NetBet bis zu 1000 Euro + Freispiele hier anmelden

Roulette für Anfänger

Ganz schön viele Möglichkeiten, womit soll begonnen werden? Verlassen wir uns zunächst auf einfache Chancen und jene mit einer 2:1 Auszahlung. Sie helfen uns dabei, ein Gefühl für das Roulette-Spiel zu bekommen. Die meisten Spieler starten mit der Vorhersage von Schwarz und Rot. Welche Farbe fällt als Nächstes? Mit der Zeit erkennt man Permanenzen, also die Abfolge einer Farbe. Wird diese einige Male hintereinander getroffen, ist es wahrscheinlich, dass beim nächsten Zug die jeweils andere Farbe fällt. (so die Theorie) Aus diesem Gedanken hat sich auch das Martingale-System entwickelt. Das Wetten auf einfache Chancen wird jedoch selbst in der Kombination schnell langweilig, weil sich Gewinne und Verluste oft die Waage halten.

Amerikanisches Roulette

Roulette für Fortgeschrittene

Interessanter wird es bei Wetten mit höheren Auszahlungsquoten. Die Line und das Carré lassen sich gut kombinieren. Abwechslung ist hierbei Trumpf, denn nur selten fällt die Roulettekugel an dieselbe Stelle zweimal. Eine Strategie für Fortgeschrittene Roulette-Spieler nennt sich das 9er-System. Hierbei werden Zweier- und Vierer –Wetten kombiniert. Langfristig muss man sich aber eingestehen, dass jedes Roulette-System scheitern muss. Wie kann man also langfristig mit Roulette gewinnen? Dies ist nur mit dem variieren der Einsätze und dem Kombinieren von verschiedenen Strategien möglich.

Roulette für Profis

Deshalb nutzen professionelle Spieler nicht ein Roulette-System, sondern viele verschiedene. Hierbei ist die Beherrschung der Mathematik entscheidend. Wie hoch ist die Chance mit dem Carré oder einer Transversalen Plein zu gewinnen? Profis beobachten haben die Permanenzen auch stets im Blick. Denn manchmal erscheint es so, als wolle die Kugel über Runden hinweg nur im oberen Dutzend liegen bleiben. Geschah dies bereits fünfmal oder öfter, wettet der Profi auf genau ein anderes Dutzend und das entsprechend hoch. Denn die Gesetze der Wahrscheinlichkeit besagen, dass sich auf lange Sicht alle Treffer ausgleichen müssen. D.h. die Zahlen werden bei mehreren tausend Runden (Coups) annähernd gleich oft getroffen. Dennoch kann niemand genau vorhersagen, wo die Kugel als nächstes im Kessel stoppen wird. Weitere Roulette-Systeme kann man im Übrigen im Artikel auf Wikipedia nachlesen.

Live Roulette-Spiel

Andere Roulette-Varianten

Dies waren nun die Erklärungen für das Europäische Roulette. Es gibt aber noch weitere Varianten, deren Unterschiede wir zum Abschluss noch kurz erklären wollen. Denn während beim Europäischen Roulette der Hausvorteil nur bei 2,703% liegt, ist er mit 5,263% beim Amerikanischen Roulette deutlich höher. Dies liegt daran, dass die Amerikaner nicht nur die Null, sondern auch die Doppelnull benutzen. Amerikanisches Roulette ist daher nicht zu empfehlen, schon gar nicht für Anfänger.

Wo liegen eigentlich die Unterschiede zum Französischen Roulette? Der Tisch sieht ein wenig anders aus, die Gewinnchancen bleiben aber weitestgehend gleich. Lediglich die Aufteilung der Spielfelder ist anders und natürlich deren Beschriftung in Französisch.

Profis benutzen häufig eine Roulette-Variante namens „Racetrack“. Das auch unter dem Begriff „Roulette Gold“ bekannte Casinogame bietet einen zusätzlichen Ring, auf dem die Zahlen nochmals dargestellt sind. Diese „Rennstrecke“ ermöglicht weitere Strategien und Kombinationen.
Alle anderen Roulette-Varianten sind dann lediglich Abwandlungen dieser Ursprungsformen. In Online Casinos wird an manchen Roulette-Tischen noch ein Jackpot angeboten. Dieser schüttet aus, wenn eine extra Wette auf ein dafür vorgesehenes Feld vor Rundenbeginn gelegt wurde und die vorhergesagte Zahl tatsächlich im Roulettekessel getroffen wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here